Ich hab's gewagt

Jahrelang habe ich mich gedrückt, aber Win11 hat mich überzeugt

Seit Jahren habe ich immer wieder darüber gegrübelt, ob ich nicht den Wechsel zu einem anderen Betriebssystem wagen soll. Als der Nachwuchs dann zu dem angebissenen Apfel tendiert hat, habe ich mich gesträubt - schon wieder eine Lösung, die mich an Hard- und Software nagelt, abgeschnitten, proprietär.

Dann kam das große G und die Frage: Wieviel G steckt in Android? Mir jedenfalls zu viel, vor allem ist die Neugier nicht geringe als bei Windoof.

Und so scheint mir der Wechsel zu Linux die einzige Alternative. Immer wieder hab' ich mir das Ganze angeschaut, konnte mich aber nie so recht entscheiden. Zu viele Programme, die ich nutze, leben in der Windoof-Welt, noch einmal von vorne beginnen? Adäquaten Ersatz suchen? In meinem Alter? Ufff!

Bis Win7 gab es da auch eher keinen rechten Bedarf, es funktionierte, auch gut, ein Wechsel wäre "Luxus" gewesen, Win10 war da schon anspruchsvoller und brachte das Thema wieder in den Fokus, aber noch nicht so ernst.

Aber jetzt ist es konkret, mit dem Zwangswechsel zu Win11 und den Restriktionen bezüglich der geforderten Hardware stände die Anschaffung mehrerer Rechner und Laptops an, weil sie die Anforderungen nicht erfüllen können.

Also habe ich jetzt tatsächlich ein älteres Lenovo MXII mit 2 GB Tam und 64 GB SSD platt gemacht und mich an Linux ausgelassen.

Drei Linuxe habe ich probiert, einmal Linux Mint 20.3, dann Ubuntu 21.04 und auch Kubuntu in der gleichen Version.

In den Fachzeitschriften wurde für Umsteiger das "Mint" empfohlen, also startete ich damit. Die Installation verlief problemlos, auch wenn ich irrtümlich die Version für Händler installierte. Der Nachteil ist, dass ein entsprechender Administrator angelegt wird, also musste der eigentliche Administrator extra eingerichtet werden. Aber kein Problem, verlief gut. Schon nach kurzer Zeit stellte sich aber heraus, dass die (Windoof-)Freigaben im Heimnetz nicht so funktionierten, wie ich das erwartete - Nachinstallationen von Paketen, Einrichtung derselben, schwierig!

OK, neuer Stick, neues Glück - Ubuntu war dran, eigentlich!. Aber trotz mehrerer Versuche klappte das nicht, ewiges  Warten und dann letztlich doch ein Abbruch - darauf hatte ich dann keine Lust, ich weiß bis jetzt nicht, warum das nicht geklappt hat. Also wieder zurück zu Linux Mint?

Kurz vor Toresschluss dann noch der Rat zu Kubuntu, was soll's einen Versuch ist es wert, also nochmals den Stick und den Laptop platt gemacht und los ging's.

Und siehe da, die Installation lief durch, erste Einstellungen waren erfolgreich, mit meinen Windoof-Freigaben konnte ich mich sofort verbinden, alles im grünen Bereich aktuell.

Und halbwegs flüssig läuft es auch! Und wie mein Windoof sieht es gerade auch aus! Jetzt beginnen die Programmtests!

Cachestatistik

Profile for Hyppodereinzige

Cachestatistik

Profile for skrolan3